Im Buch 29f, 6840 Götzis
+43 699 11711603
zukunft-fuer-goetzis@freiheitliche.net

FPÖ-Parteiobfrau Andrea Buri übt heftige Kritik an ÖVP-Bürgermeister Loacker in Sachen Informationspolitik zur Lösung der Kiesfrage

Zukunft für Götzis

FPÖ-Parteiobfrau Andrea Buri übt heftige Kritik an ÖVP-Bürgermeister Loacker in Sachen Informationspolitik zur Lösung der Kiesfrage

PRESSEMITTEILUNG FPÖ-GÖTZIS

Götzis, am 17.12.2021

FPÖ-Parteiobfrau Andrea Buri übt heftige Kritik an ÖVP-Bürgermeister Loacker in Sachen Informationspolitik zur Lösung der Kiesfrage

„ÖVP-Loacker zeigt null Interesse in der Kiesfrage gemeinsam mit der Opposition die beste Lösung für Götzis zu finden!“

Seit Monaten bemühen sich die Oppositionsparteien in Götzis um eine gute Lösung für Götzis in der umstrittenen Kiesfrage. Die Vorgeschichte ist bekannt. Die beiden ÖVP-Bürgermeister von Götzis und Altach wollten sich das gerne „im stillen Kämmerlein“ ausmachen, die Opposition wollte alle Fakten auf den Tisch, um auf Grundlage der Faktenlage die beste Lösung für Götzis zu finden.

„ÖVP-Bürgermeister Loacker wurde mehrmals ersucht, die Fakten auf den Tisch zu legen, um eine nachvollziehbare und transparente Lösung finden zu können. Diesem Ersuchen ist der Bürgermeister bis dato nicht nachgekommen“, so FPÖ-Ortsparteiobfrau Andrea Buri.  Auch in der jüngsten Sitzung zu dieser Thematik habe Loacker praktisch jegliche Auskunft verweigert. 

„Es ist eigentlich demokratiepolitisch erbärmlich, wenn ein Bürgermeister sich nur noch hinter Paragrafen verschanzt und jegliche Zusammenarbeit mit der Opposition in Götzis verweigert. Schließlich hat die Götzner Bevölkerung ein Recht auf Transparenz, wie mit den Gemeindefinanzen umgegangen wird“, kann FP-Buri der Arroganz des Bürgermeisters überhaupt nichts abgewinnen.

Beschämend ist aus Sicht der FPÖ-Götzis auch die Haltung der Grünen Götzis. Diese würden nämlich die nicht vorhandene Auskunftsbereitschaft des ÖVP-Bürgermeisters stillschweigend dulden, um ja nicht eigene Machtpositionen zu verlieren. Auch die Grünen würden offensichtlich in dieser Frage Machterhalt vor gelebte Demokratie stellen, so FPÖ-Parteiobfrau Andrea Buri abschließend. (Schluss)

Bei Rückfragen:

Andrea Buri – 0699/11711603

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *